Warten in den Militärcamps

Seit Ende Mai 2016 warten die Menschen in Militärcamps rund um Thessaloniki darauf, dass es irgendwie weitergeht. Die Zahl liegt aktuell bei 13'000, sie hat in den letzten vier Monaten um 3000 abgenommen. Im Gegenzug nehmen die Zahlen der Menschen, die auf den ägäischen Inseln festsitzen noch stärker zu.

Die Zustände in den Lagern sind deprimierend. Es handelt sich um Zelte, die in Fabrikhallen aufgestellt sind. Die Familien erhalten vom Militär eine sehr spärliche und eintönige Mahlzeit. Die sanitären Bedingungen sind sehr schwierig. Die Kinder in den Lagern haben meist seit Jahren keine richtige Schule besucht.

schwizerchrüuz.ch engagiert sich seit 21. Mai im Lager Karamanlis in Sindos, das von der Armee geführt wird. Seit 21. Juli sind wir zudem im Lager Frakapor tätig, das ebenfalls in Sindos liegt und von der Luftwaffe betrieben wird

Wir geben zusätzliche Lebensmittel und Güter für den täglichen Bedarf ab. Wir tun das mit Hilfe einer eigenen "Punkte-Währung", um den Menschen Wahlfreiheit zu lassen und ihre effektiven Bedürfnisse abzudecken. Kleider werden nach dem gleichen Prinzip abgegeben. Wir organisieren Cultural Centers, mit denen wir den Menschen eine minimale Tagesstruktur und einen Platz zum Lernen anbieten. Darüber hinaus organisieren wir immer wieder Events und den weiteren Ausbau der Lager. Die Grundlage für alle diese Aktivitäten ist unsere Präsenz. Wir sind an 7 Tagen und von Morgens bis Abends in den Lagern präsent und mit den Menschen.

Wieso sollte ein Lager für Flüchtende keinen Spass machen?

-- Achillefs Peklaris, Aktivist, Athen

Wir arbeiten mit den Leuten, nicht für sie. Wir orientieren uns nicht an einem Minimum. Und wir wollen, dass die Menschen das Gefühl haben, dass die Zeit in den Lagern nicht verloren war.

Wir durchbrechen die Routine des täglichen Lagerlebens. Glückliche Menschen tun gute Dinge tun, unglückliche Menschen tun schlechte Dinge.

Es ist damit zu rechnen, dass die Menschen in Karamanlis bis im Frühjahr 2017 und die Menschen in Frakapor bis im Sommer 2017 festsitzen. Solange wollen wir mit ihnen dort arbeiten.

Zur Zeit wälzen wir Pläne, wie wir die Familien durch den Winter bringen. Zudem versuchen wir, den blauen Wal zu halten. Der blaue Wal ist das grosse Warenhaus, direkt vis-à-vis des Lagers Karamanlis. Es ist die Basis aller unserer Community- und Logistikaktivitäten.

We fight for humanity. Expect us to win!